Langsam wird es unübersichtlich im Slender-Universum und daher fiel Slender´s Woods aus meinem Blickfeld, weil ich es fälschlicherweise bei den Ripp Offs á la Hospice und Sanatorium einordnete. Dabei ist Slender´s Woods das umfangreichste, technisch ausgereifteste und beste Spiel über den bösen Slenderman, der uns im Wald auflauert und dabei gehörig Adrenalin durch den Körper pumpt. Was auffällt: Das Spielprinzip ist deutlich aufgebohrt worden, es geht immer mehr in Richtung „echtes Spiel“ und weg von der reinen experimentellen Schockerfahrung, die noch das erste Slender war.

In Slender´s Woods gibt es nicht nur den so genannten Page Collecting-Modus, der dem Original entspricht und bei dem sechs Zettel gefunden werden müssen, sondern nun auch einen Story-Modus. Der Entwickler EZeddy versucht dem guten Slenderman einen inhaltlichen Überbau zu geben, was in Ansätzen auch schon bei Hospice geschah. Man erahnt es schon: Es ist kein Storytelling vom Feinsten – aber meiner Meinung nach muss es das auch nicht sein. Ein von seiner Frau verlassener Mann braucht ein wenig Ruhe und möchte sich in seinem alten, einsamen Haus im Wald ein wenig erholen. Plötzlich hört er draußen unheimliche Geräusche und schaut nach, was sich dort zusammenbraut. Mit einer Taschenlampe bewaffnet ziehen wir los und sammeln eben keine Zettelchen mehr, sondern müssen in dem immer noch umzäunten Areal von Slender´s Woods verschiedene Locations aufsuchen, kleine Aufgaben lösen und uns wie seit jeher vor dem Slenderman in Acht nehmen. Denn der kommt. Und dann sollten wir schnell weg sein. Ganz schnell.

Die „Bewaffnung“ bei Slender´s Woods endet nicht mehr bei der Taschenlampe und auch der Kompass ist nicht das einzige Hilfsmittel im nervenzerfetzenden Duell mit dem Slenderman. Was bleibt: Die Angst vor dem Slenderman. Zu recht!

All die neuen Elemente aus Slender´s Woods wurden ordentlich integriert und vergrößern sinnvoll das Slender-Universum. Sie müssten aber nicht sein, denn am besten funktioniert Slender´s Woods immer noch in seinem Kern. Und das ist die Atmosphäre, die sich stetig steigernde Furcht, die sich in eine kaum auszuhaltende Panik steigert. Bei der ersten Begegnung mit dem Slenderman durchfuhr es mich wie eh und je, da war von Abnutzung nichts zu spüren. Im Gegenteil: Slender´s Woods profitiert in seinen perfekten Momenten von seiner verbesserten Technik. Optisch legt Slender´s Woods spürbar zu, der Sound ist noch unmittelbarer und das Rascheln und Knacken von Blättern und Ästen, das anzeigt, dass der Slenderman wohl nicht mehr fern ist, lässt das Blut in den Adern gefrieren.

Daher lohnt sich Slender´s Woods auch für die Spieler, die der Slender-Hype ermüdete. Es ist die beste Version und wenn man Slender´s Woods einmal gespielt hat, wirken die Ripp Offs rund um Slenderman´s Shadow und das Original noch unfertiger als zuvor. Wer noch nie Slender spielte, sollte direkt zu Slender´s Woods greifen. Und unbedingt vorher die Vorhänge zuziehen, das Licht löschen, den Kopfhörer aufsetzen und das „genießen“ was da kommen mag.

DOWNLOAD:

Slender´s Woods kann kostenlos hier über Desura heruntergeladen werden.

Wem der hervorragende Sound von Slender gefällt, wird hier fündig.