Das starke Release-Line up der PlayStation Vita mit Uncharted & Co. sorgte für einen mehr als ordentlichen Verkaufsstart der Vita in Deutschland. Laut Media Control und Euro am Sonntag verkaufte Sony rund 80.000 Geräte. Damit lag die Vita im ersten Monat nach Markteinführung vor Nintendos 3DS mit rund 70.000 Exemplaren.

Äußerst gespannt darf man auf die Zahlen vom April und noch mehr vom Mai sein. Es erscheinen kaum Spiele für die Vita und damit entfallen auch die Kaufanreize – trotz diverser Preissenkungen von amazon und anderen Händlern. Hier ist es wahrscheinlich, dass Nintendo mit seiner 3DS wieder vor die Vita rutscht. Besonders kritisch ist die Äußerung von Sonys Deutschlandchef Uwe Bassendowski zu bewerten, der tatsächlich meinte, dass Handhelds vor allem auf die Gruppe der Acht- bis Zwölfjährigen zielen, aber die „häufig noch gar kein Smartphone“ besitzen und daher nicht zu der Gruppe der Tablet- und iPhone-Besitzer gehören, die vielleicht ein Bogen um die PlayStation Vita machen.

Davon abgesehen, dass Herr Bassendowski eher wie ein Mitarbeiter aus dem Nintendo-Marketing klingt, kann ich dem nur hinzufügen: Liebe Kinder, viel Spaß mit Mortal Kombat und Resistance: Burning Skies!