Okay, Clementine lebte, Kenny war plötzlich wieder da und es gab da so einen Bösewicht namens Carver. That´s it. Viel mehr blieb mir von der letzten Episode, der zweiten, von The Walking Dead Staffel 2 nicht in Erinnerung. Liegt am Alter oder (hoffentlich) daran, dass die emotionale und zwischenmenschliche Komponente abseits der Wandlung von Clementine in eine Art jungen The Walking Dead-Captain Kirk kaum der Rede wert ist. Mir fehlt Lee, ich gebe es zu und keiner der aktuelle Bande ragt an ihn heran und sogar Kenny ist – bis auf eine schön-traurige Ausnahme, als er kurz vor dem Schlaf über Duck sprach – merkwürdig eindimensional. Eigentlich ist es mir, bis auf Clementine und Kenny, ziemlich schnuppe, was mit den anderen passiert (sterben ja eh) und sogar an den Beiden hing mein Herz in der ersten Staffel weitaus intensiver. Mit dieser Distanz geht es nun weiter und ich staunte, was so alles in der zweiten Episode noch geschehen ist, bevor es dann mit In Harm´s Way weiter geht.

Und das gar nicht mal so übel. Rein vom persönlichen Geschmack her fahre ich eher auf die „Road Movie-Episoden“ ab, wenn alles in Bewegung ist. Die Charaktere, ihre persönliche Geschichte und auch die Story. In Harm´s Way spielt an einem einzigen Ort, dem Lager vom Oberböseschurken Carver, und das bedeutet, dass viel herum gesessen und geredet wird. Miteinander über dies und das, hier ein Plan und dort ein Vorhaben und das alles mit kleinen Konflikten verbunden. Aber so richtig nah kommt man auf diese Art und Weise nicht an die Charaktere heran. Da bleibt sich The Walking Dead Staffel 2 treu. Aber die Dynamik stimmt; diese Episode zeichnet sich durch einen schönen Wechsel von ruhigeren zu aufregenderen Passagen aus, die erzählerisch und dramaturgisch mal wieder hervorragend von Telltale Games umgesetzt wurden. Natürlich darf man nur klitzeklein wenig mitspielen (Quick Time-Reaktionstests) und schaut viel zu, aber dass das unterhaltsam ist, sagt einiges über diese Episode aus.

Äh ja, natürlich wird alles gut, wie immer und das auch in The Walking Dead Staffel 2. Oder auch nicht.
Äh ja, natürlich wird alles gut, wie immer und das auch in The Walking Dead Staffel 2. Oder auch nicht.

Die Dialoge nutzte ich dazu, um Clementine ein wenig nach vorne zu bringen. War ja einiges drin. Wer wollte, konnte sie als ängstliches Hascherl spielen, ich jedoch gab ihr die Power eines Captain Kirk-Lookalike. Also MEINE Clementine ging keinem Konflikt aus dem Weg, war schnell dabei, wenn es brenzlig wurde und das ohne zu zweifeln und manchmal, ganz Captain Kirk, wirkte es auch so, als hätte sie nicht jeden Winkelzug bis zu Ende gedacht. Was das mit der Clementine aus Staffel 1 zu tun hat? Nicht mehr allzu viel und ich weiß nicht, wie gut das ist.

The Walking Dead Staffel 2: Power-Clementine vs. Oberschurken

Besonders diese ein Szene, als Clementine sich gegen Ende hin auf Carver stürzt, gefiel mir nicht. Clementine ist jetzt doch ziemlich Lara Croft und ich denke, dass geht mir zu schnell. Denke ich aber auch, wenn ich meine Tochter aufwachsen sehe und daher liegt das vielleicht mehr an mir als an den Autoren. Gleichwohl ist auch Carver ein Schurke der eher dick aufgetragenen Art. Bemühen wir den Vergleich mit dem Govenor aus der TV-Serie, kommt Carver erschreckend seicht daher. Er gibt sich Putin-mäßig geradeaus und steht auf Macht, Durchsetzungskraft und Disziplin, aber ansonsten scheint bei ihm nicht viel zu holen zu sein. Ein Grund, warum mir Carver´s Finale ziemlich schnurz war. Außerdem verstehe ich nicht, warum sich Carver so intensiv für Clementine interessierte. Dass er sie als Geisterverwandte ansah, fand ich schon sehr weit her geholt.

Trauer.
Trauer.

Aber vielleicht deuten die Autoren in dieser Passage an, dass wir uns bald mit einer dunklen Seite von Clementine zu beschäftigen haben. Scheint mir nicht wahrscheinlich zu sein, aber irgendeinen Sinn muss das Gequatsche von Carver über Clementine haben, zumindest wenn es mehr als Gequatsche sein sollte.

Und wie es ausschaut, wird die vierte Episode wieder für mehr Bewegung sorgen. The Walking Dead Staffel 2 geht wieder on the road und ich freue mich darüber. Möglicherweise verpasst Telltale der Bande noch ein wenig mehr Tiefe und gehaltvollere Dialoge. Es gibt einige Leben zu erzählen in dieser zweiten Staffel und ich wundere mich, warum sie noch nicht erzählt wurden. Kann ja noch kommen.

Hier noch der Vollständigkeit halber meine (so genannten) Entscheidungen:

The Walking Dead Staffel 2 Entscheidungen