Während meistens „nicht genannte Quellen aus gut informierten Kreisen“ mit Spekulationen um die kommenden Next-Gen-Konsolen um sich werfen, wagt sich nun ein berufener Mund mit kaum versteckten Forderungen aus der Deckung. Tim Sweeney, Gründer von Epic Games, glaubt, dass die neuen Konsolen mindestens 10x mehr Power als die XBOX 360  unter der Haube müssen, um mit der Unreal Engine 4 arbeiten zu können.

Ob ihm Microsoft und Sony diesen Gefallen tun, ist aber durchaus fraglich. Zum einen gehört es zum Business, im Vorfeld des Launchs neuer Produkte mal ordentlich auf den Putz zu hauen. In dieser Hinsicht halten sich die Entwickler der Unreal Engine 4 aktuell nicht zurück. Mit Blick auf den Nachfolger der XBOX360 standen in den letzten Wochen eher angebliche neue Features von Kinect 2 im Fokus – wie Lippenlesen zum Beispiel. Nachvollziehbar, dass Tim Sweeney davon nicht sonderlich beeindruckt ist. Eine Engine wird natürlich nur dann gut verkauft und lizensiert, wenn sie auch zur Hardware passt. Daher ordne ich die Äußerungen von Tim Sweeney irgendwo zwischen knallharter Forderung und leisem Hilfeschrei ein. Ansonsten glaube ich, dass Microsoft viel dafür tun wird, um die neue XBOX ordentlich mit Windows 8 zu verzahnen. Und plattformübergreifende Apps, die auf der Konsole ebenso wie auf PC, Tablets und Smartphone funktionieren, derzeit als wichtiger angesehen werden als reine Hardware-Power.