Bei aller Liebe zum deutschtümeligen Game-Patriotismus, aber da hat ComputerBildSpiele (CBS) zu dick aufgetragen, als es Risen 2 tatsächlich in einem Atemzug mit Skyrim, dem Rollenspiel-Platzhirschen (und meinem Spiel des Jahrtausends) verglich. Im neuen Heft gibt es den sogenannten „Skyrim-Check“, in dem die angeblichen „Hauptunterschiede“ investigativ aufgedeckt werden. Auch wenn es kaum was zu erzählen und schon gar nicht seriös zu vergleichen gibt.

Also: Skyrim ist Open World, Risen 2 nicht so ganz irgendwie, aber vielleicht doch ein bisschen, wenn man ein Boot hat. Während wir bei Risen 2 die Fähigkeiten und „individuellen Talente“ mit Ruhmpunkten hochleveln, sind es bei Skyrim nur Fähigkeitspunkte, die durch „eifrige Nutzung“ verbessert werden. Ich hoffe, bei Risen 2 bekommt man die Ruhmpunkte nicht geschenkt. Der Kampf ist bei Risen 2 anspruchsvoller, weil man nach dem Blocken einen Gegenangriff starten kann. Das ist mir völlig neu, dass es bei Skyrim keine Schilder gibt…und angeblich können die die Gefährten bei Skyrim nur Kampfhilfe leisten, während sie bei Risen 2 sogar Gegenstände aufsammeln können (!). Undsoweiterundsofort. Auch wenn CBS nicht so genau weiß, warum Risen 2 besser sein könnte als Skyrim, möchte man trotzdem den Eindruck erwecken, dass sie in der gleichen Liga spielen. Entweder kennen die lieben CBS-Redakteure Skyrim nur vom Hörensagen – oder sie versuchen Risen 2 durch Name-Dropping und an den Haaren herbeigezogenen Pseudo-Vergleichen zu pushen. Hoffentlich ist es letzteres, auch wenn CBS damit seine Rollenspiel-Kompetenz und journalistische Unabhängigkeit völlig unnötig in Frage stellt.