Aufgepasst, hier kommt die unangreifbare Beweisführung: Wie Valve in Person von Chefe Gabe Newell mitteilte, werden sie auf der E3 nichts, aber auch gar nichts Neues präsentieren. Ganz bestimmt. Soll heißen: Nichts zu Half-Life 3. Nichts zu Portal 3 und ebenso nichts zu Left 4 Dead 3. Klingt langweilig und ist es wohl auch. Nichts gegen Dota 2 und Counterstrike…aber…für ein Unternehmen, das in der Branche weltweit ganz vorne mitspielt, ist das Portfolio mehr als dünn. Und da kommt die Steam Box ins Spiel.

Soll heißen: Es wird eine Überraschung geben, die Steam Box heißt. Vielleicht gibt es nichts handfestes zu sehen, sondern nur einen kleinen Wink mit dem Zaunpfahl in irgendeiner Keynote. Oder Valve ist mutig und macht es offiziell. Vielleicht ja in Kooperation mit Apple – aber nur sofern letztere groß mitverdienen dürfen, natürlich. Schon als im März die Gerüchte um die Steam Box aufkamen, gab es Spekulationen, das Valve den Zeitpunkt nutzt, um seine eigenen Blockbuster wie etwa Half-Life 3 in einer Zeit, in der sich die Konsolenlandschaft nächstes Jahr erneuert, auf eigener Hardware über Steam zu vertreiben. Größere Zugpferde als Half-Life 3, Portal 3 und Left 4 Dead 3 werden sie in naher und ferner Zukunft vermutlich nicht produzieren. Klingt eigentlich clever mit der Steam Box. Oder?