Es gibt die anspruchsvollen Rennsimulationen á la Gran Turismo,  Arcade-Racer wie Grid & Co und dann noch die Vertreter aus dem Chaos-Lager, wo der Spieler gewinnt, der neben dem dicksten Bleifuß noch die härtesten Ellenbogen einzusetzen weiß. Nichts für zarte Gemüter. Und ein altes Genre, eigentlich. Bugbear Entertainment, die schon mit der FlatOut-Reihe bewiesen, dass sie sich auf dem Gebiet der robusten Rennspiele bestens auskennen, entwickeln das Next Car Game in dieser Tradition und scheinen damit einen guten Weg eingeschlagen zu haben. Denn auch wenn die Finanzierung schwierig war (erst ein gescheiterter Kickstarter, dann ein erfolgreiches eigeninitiiertes Crowdfunding), trieb Bugbear sein Projekt konsequent voran und präsentiert mittlerweile eine sehr interessante Next Car Game-Early Access Version auf Steam (inklusive Technology Sneak Peek). Sieben Kurse, drei Autos und sehr, sehr viel geschundenes Blech.

Nicht ganz unwichtig: Next Car Game ist wörtlich aus der Sicht der Entwickler zu verstehen. Es ist ganz profan ihr nächstes Car Game. Und nicht die neueste evolutionäre Stufe von Rennspielen. Aus der jüngeren Geschichte wäre also eher Dirt: Showdown der Konkurrent und nicht Forza 5 oder Grid 2. Wer früher Destruction Derby oder Carmageddon liebte, fühlt sich beim Next Car Game gut aufgehoben und heimisch, muss aber (noch) mit den Einschränkungen leben, die mit dem Alpha-Status verbunden sind. Kurzer Überblick, bevor es ins Detail geht: Es gibt drei Derby-Kurse für die Halbstarken unter uns (bzw. euch), bei denen es darum geht, die KI-Autos platt zu machen. Mehr nicht. Nicht so ganz meine Sache. Die restlichen vier Strecken sind Rennkurse mit variabler Anzahl von Gegnern (gilt auch für die Derbys), wobei es gravierende Performance-Probleme beim vollen 24-köpfigen Fahrerfeld gibt. Zu empfehlen sind maximal 10 Gegner und das auch auf performanten PC-Systemen. Next Car Game ist wirklich Early Access, darauf muss ich noch einmal hinweisen! Trotzdem aber sehr gut spielbar. Weiter geht´s: In der Garage stehen bislang drei Karren, zwei Musclecars und ein kleiner Europäer, der neben seiner amerikanischen Verwandtschaft ein wenig gedrungen wirkt.

Das Hauptmenü vom Next Car Game. Das ist die ganz heftige Karre, der American Sedan ist dagegen eher mein Fall. Der kleine Europäer eignet sich dagegen mehr für den Kindergarten.
Das Hauptmenü vom Next Car Game. Das ist die ganz heftige Karre, der American Sedan ist dagegen eher mein Fall. Der kleine Europäer eignet sich dagegen mehr für den Kindergarten.

Für alle drei Autos gilt: Sie untersteuern ordentlich. Zu korrigieren ist das Fahrverhalten noch nicht in der Box, sondern nur über den eigenen Stil. Also, schön früh einlenken, besonders bei den sandigen Kurven nach langen Geraden. Ansonsten fühlen sich die Karren recht natürlich an, was zum einem am Sound liegt, zum anderen an der direkten Steuerung (abgesehen von Kurven, wie erwähnt). In den Derbys spürt man davon natürlich recht wenig, wenn auf einem eng bemessenen Areal direkt die Post abgeht.

Next Car Game: Derby

Mit dem Stadium, Small Stadium und dem Mudpit laden drei Arenen zu Kampf ein. Ganz ehrlich: Ich kann mich dafür nicht erwärmen. Ging nicht bei Dirt: Showdown, ging ganz früher nicht und wird es ebenso nicht morgen oder in ein paar Jahren. Aber, zugegeben, dafür dass es eine reine Klopperei ist, bietet Next Car Game mehr als die Konkurrenz. Nämlich ein Schadensmodell, dass in seiner Heftigkeit seines Gleichen sucht. Nicht wirklich Simulation und schon gar nicht so getürkt wie in Simulationen, sondern völlig übertrieben. Schon nach zwei Minuten bekämpfen sich lauter Schrottkarren, was für eine kurze Zeit einiger Maßen witzig ist, aber dann (mich zumindest) doch langweilt. Die Rennkurse haben dagegen einiges mehr zu bieten.

Die Abendsonne im Next Car Game.
Die Abendsonne im Next Car Game.

Optisch betrachtet ist Next Car Game kein Meisterwerk, muss sich aber schon als Early Access nicht wirklich hinter Codesmasters verstecken. Wichtiger ist die KI und hier leistet Bugbear verdammt gute Arbeit. Die Rennen sind wirklich nicht einfach. Mal abgesehen davon, dass man keine Chance hat, wenn man sich zu früh in kleine und zeitraubende Kämpfe stürzt, kommt man nicht umhin sauber zu fahren. Das rechne ich Next Car Game sehr hoch an. Wer nur gut darin ist, seine Gegner von der Strecke zu ballern, wird nicht gewinnen. Ein wenig Talent und Disziplin muss man schon mitbringen.

Next Car Game: Race

Spielbar sind bislang die Kurse Figur 8, Gravel, Tarmac und Sandpit. Figur 8 ist die klassische Acht und damit eine Art Mittelding zwischen Derby und Race. Umso mehr Gegner auf der Piste herumdüsen, desto größer wird das Chaos. Trotzdem möchte ich diesen eher inspirationslosen Kurs nicht missen. Er ist ein gutes Training, um sich mit dem Handling der Karren vertraut zu machen. Eine Acht besteht nunmal vor allem aus Kurven und wer hier den Dreh raus hat, profitiert davon bei den Rennen. Während Gravel und Sandpit durch ihr sandig/matschiges Terrain eine Herausforderung sind, ist Tarmac der klassische Asphaltkurs, bei dem das reine Tempo eine herausgehobene Rolle spielt. Ansonsten ist Next Car Game weniger über Speed, sondern mehr durch Technik und Kollisonsbereitschaft (um es diplomatisch zu formulieren) zu beherrschen.

Kollision auf 12 Uhr! So schaut es im Rennen beim Next Car Game aus.
Kollision auf 12 Uhr! So schaut es im Rennen beim Next Car Game aus.

Gravel könnte ein Kurs für ein Motocross-Rennen sein, es geht wunderbar auf und ab und wer zu spät einlenkt, ist raus. Die ersten Kurven im Rennen entwickeln sich zwar zu einem kleinen Schlachtfest, aber wer da unbeschadet herauskommt und sich so etwa auf Platz 10 befindet, hat noch eine gute Chance das Rennen zu gewinnen. Die Voraussetzung: Nach vorne hin sollte technisch sauber und trotzdem gewaltbereit gefahren und nach hinten der Rücken frei gehalten werden. Wobei es schon eine Freude sein kann, wenn nach einem kleinen Patzer meinerseits plötzlich links und rechts die Verfolger an mir vorbeifliegen, mich in die Mangel nehmen oder von der Piste schießen. Im Vergleich zu den Derbys ist das Chaos zwar nicht allgegenwärtig, aber wenn es rummst, dann halt so richtig.

Technology Sneak Peak 2.0

Ein schönes Goodie für Vorbesteller ist der kostenlose Technology Sneak Peak 2.0, der übrigens auch durch ein Abo für den Newsletter der Entwickler downgeloadet werden kann. Letztlich ist es eine Spielwiese. Für die Entwickler und die Spieler. Nett anzuschauen und auch wert, um dort einige Minuten zu versenken. Mich erinnert der Sneak Peak ein wenig an manche Kurselemente diverser Trackmania-Games. Mich würde es nicht wundern, wenn es etwa die Sprungschanzen-Basketballkörbe nicht ins finale Spiel schaffen…aber…who cares? Letztlich binden die Entwickler mit so einem Spielwiesen-Tool die Community an sich und es schadet ja auch nicht.

Der Technology Sneak Peak 2.0 im Next Car Game.
Der Technology Sneak Peak 2.0 im Next Car Game.

Unter dem Strich zeigt das Next Car Game, das Retro-Genres auch heute noch funktionieren, wenn Könner am Werke sind. Und, wie man sieht, gibt es eine Community, die Bugbear Entertainment völlig zu Recht einen Vertrauensvorschuss finanzieller Art spendierte, den die Entwickler professionell in Form hervorragender Arbeit zurückzahlen. Sofern der (noch) reduzierte Umfang und kleinere technische Schwierigkeiten nicht abschrecken, ist Next Car Game eine große Empfehlung wert. Zu beziehen ist es entweder als Early Access bei Steam oder auch inklusive einiger Extras direkt unter diesem Link beim Entwickler.