Noch sind es ein paar Stunden, um OUYA über kickstarter zu unterstützen. Aktuell sind es knapp 8 Mio. US-$, die in die Android-Konsole investiert wurden. Das ist ein mehr als hervorragendes Ergebnis, das die Macher hinter der Ouya-Konsole aber auch ordentlich unter Druck setzt. Schließlich sind rund 60.000 Backer mehr als gespannt darauf, wie es denn weitergeht mit der als neuartig beworbenen Konsole. Es ist an der Zeit, mal einen genaueren Blick auf die aktuellen Entwicklungen rund um OUYA zu werfen.

Laissez-faire kann man den OUYA-Machern sicherlich nicht unterstellen. Allerdings: Eine gewisse Ähnlichkeit zum Evolutionsprozess der Xbox 360 ist auffallend: Statt neue und neuartige Spiele in den Vordergrund zu stellen, steht aktuell das Multimedia-Drumherum im Vordergrund. Beispiele: Der Mediaplayer XBMC wird von OUYA unterstützt, was aufgrund der offenen Architektur Sinn macht und passt (mehr dazu hier). Gleiches gilt für den Mediaplayer Plex. In Europa wird zudem – als Pendant zu iHeart Radio in den USA – die Online-Radioapp TuneIn angeboten. Das klingt soweit erst einmal alles ganz nett (und die Auflistung ist auch nicht ganz vollständig, siehe die App VEVO Music etc.), aber hat mit Spielen nicht allzu viel zu tun. Da horchte man schon eher auf, dass OUYA offiziell von OnLive unterstützt wird. Leider wohl nur in den USA, vielleicht auch in Großbritannien. Ob wir Spiele über OnLive auf OUYA streamen können, ist weder bestätigt noch ausgeschlossen, aber eher unwahrscheinlich.

Die Hölle für Wurstfinger. Der OUYA-Controller ist ganz schick, aber auch recht klein im Vergleich zu den Pendants für PlayStation 3, Xbox 360 und PC. Ein Touchscreen ist auch mit an Bord und über dem runden Startbutton platziert.

Mit Pauken und Trompeten wurde die von Robert Bowling verkündete Zusammenarbeit seines neuen Studios mit OUYA zelebriert, die in ein Exklusiv-Prequel-Episoden-Game namens Human Element münden soll. Das postzombie-apokalyptische Szenario klingt ganz spannend, aber da es wohl schon zum Release der OUYA im März erscheinen soll, hält sich die Entwicklungszeit in Grenzen. Mit Blick auf das fantastische The Walking Dead sollte man von Human Element vielleicht nicht zu viel erwarten. Und sonst? Square Enix hat mit Final Fantasy III ein schon für alle erdenklichen Systeme portiertes Spiel auch für OUYA als Launchtitel angekündigt. Schön für die, die es noch nicht kennen (es werden nicht viele Gamer sein). Und heute kündigte auch Namco Bandai eine Kooperation mit OUYA an. Hier handelt es um bekannte Franchises und Klassiker wie etwa Pac-Man, Tekken oder Ridge Racer.

Recht wenig hört man über OUYA selbst. Als Neuigkeiten gibt es die Integration einer LAN-Buchse zu bestaunen und die Meldung zu hören, dass OUYA das Daddeln von vier Controllern gleichzeitig unterstützt. So unspektakulär Letzteres klingen mag, steckt hier aber eine große Chance, um der etablierten Konkurrenz die Rücklichter zu zeigen. Und zwar wenn der Splitscreen wieder verstärkt aus der Mottenkiste geholt wird. Gerade im wohl unvermeidlichen Casual-Bereich macht der Splitscreen durchaus Sinn. Siehe Tiny Wings, dessen Multiplayer-Splitscreen hervorragend für das iPad aufbereitet wurde. Und noch eine kleine Überraschung gibt es zu verkünden: OUYA ist noch kleiner als gedacht.

Klein und kompakt wird OUYA sein. Eigentlich sogar sehr klein und extrem kompakt.

Wenn in Bezug auf Games ein wenig Ernüchterung bei OUYA durchklingt, ist genau das nicht von der Hand zu weisen. Aber: Wie sollte der Hype denn in so kurzer Zeit mit Fakten und neuen Spielen unterfüttert werden? Vielleicht sind die Erwartungen zu groß und sollten mit Blick auf den Release im März 2013 noch ein wenig heruntergeschraubt werden. Was Spielereleases angeht, haben sogar Schlachtschiffe wie die PlayStation Vita momentan extrem zu kämpfen. So gibt mir der leichte Aktionismus des OUYA-Teams zwar Hoffnung auf besondere Spiele, aber trotzdem vermute ich, dass die als „A New Kind of Video Game Console“ beworbene OUYA das Alleinstellungsmerkmal im Markt wohl eher aufgrund des offenen Systems, fehlender Lizenzgebühren und des niedrigen Preises inne haben wird, als durch eine Revolution an innovativen Games. Vielleicht belehren mich die OUYA-Macher eines besseren, ich würde mich darüber freuen!