Ein nicht ganz unwichtiger Aspekt wäre bei dem OUYA-Hype doch beinahe untergegangen. Spiele. Beziehungsweise fehlende Spiele. Nun hat Robert Bowling, ehemals in verschiedenen Positionen in das Call of Duty-Franchise involviert, bekannt gegeben, dass der beinahe erste Titel seines neuen Studios Robotoki exklusiv für die OUYA erscheinen wird. Beinahe deswegen, weil es sich um ein periodisches Prequel zu seinem 2015 erscheinenden post-zombie-apokalyptischen Game Human Element handelt. Das Begrifsmonstrum „post-zombie-apokalyptisch“ habe ich mir übrigens nicht selbst ausgedacht, sondern ist original auf der OUYA-Kickstarterseite zu finden.

Wer jetzt an die The Walking Dead-Reihe denkt, von der bisher Teil 1 und Teil 2 erschien, oder aber The Last of Us und I am Alive vor Augen hat, scheint richtig zu liegen. Auch wenn sich Robotoki auf die Spuren von Telltales Zombieabenteuer begibt, ist die Nachricht eines ersten Quasi-Exclusivtitels für OUYA ein gute Meldung. Auch weil kritische Stimmen zur offenen Android-Konsole in den letzten Tagen öfter und lauter zu vernehmen waren.

Übrigens: Von Free2play, was neben der offenen Architektur von OUYA eines der hervorstechendsten Merkmal der Konsole sein sollte, hören wir bezüglich Human Element nichts. Da Robert Bowling das Spiel als Episodengame ankündigte, können wir davon ausgehen, dass es kein kostenloses Spiel wird. Bestenfalls der erste Teil sollte Free2play sein, bevor die Schatulle geöffnet werden dürfte.