Kaum eine Spielwelt schrie so laut nach einem Multiplayer wie Panau aus Just Cause 2 und wie es ausschaut, wird nun endlich am 16. Dezember, nach langen Monaten der Alpha- und Betatests, die Just Cause 2 Multiplayer-Mod kostenlos auf Steam erscheinen. Doch, leider, leider, ist der Release nicht nur ein Grund zur Freude – trotz der offenen Spielwelt und der gefühlt 100.000 Möglichkeiten, die dem Spieler auf Panau geboten werden. Denn neben dem gewollten Chaos ist immer noch eine Spur zuviel Anarchie für ein wirklich befriedigendes Erlebnis im Spiel. Und es treiben sich im Just Cause 2 Multiplayer ärgerlicher Weise, DayZ lässt übrigens herzlich grüßen, mittlerweile eine stattliche Anzahl an Cheatern herum. Davon mal abgesehen ist Panau wie eh und je ein hübsch anzusehende und wunderbar zu bespielende Welt, für die im Just Cause 2 Multiplayer jedoch ein wenig Einarbeitung nötig ist.

Lässt man den für einige nicht ganz unproblematischen Zugang zum Just Cause 2 Multiplayer (siehe letzter Absatz) außen vor, entscheidet der Spieler, wie tief er in die Mod eintauchen mag. Wer will, spawnt sich einfach in die Spielwelt, läuft umher, klettert auf Berge (und springt von ihnen herunter), bewundert den fein inszenierten Sonnenuntergang, fliegt ein wenig Hubschrauber oder im Düsenjet, fährt einen Quad oder einen klapprigen Imbisswagen (Rennkisten gibt´s auch) oder tuckert ein wenig mit dem Motorboot durch die Sümpfe. Geht alles, ganz friedlich, ohne ein einziges Mal geschossen zu haben. Ebenso denkbar – und sehr oft praktiziert – ist es, den gehirnamputierten Amokläufer zu spielen und wild ballernd alles umzunieten, was nicht bei Nullkommaeins auf dem Baum ist. Ganz so, wie es die Meute von klassischen Arena-Shootern gewohnt ist. Dann gibt es noch den Sniper, der irgendwo im Gebüsch auf der Lauer liegt und einsam und kaltherzig seinem Werke nachgeht. Wem´s gefällt! Wer dagegen über ein wenig soziale Kompetenz verfügt und diese auch ausspielen mag, findet im begleitenden Chat oder über diverse Gruppen, wie etwa der offiziellen Steam-Gruppe vom Just Cause 2 Multiplayer, diverse Ankündigungen und Verabredungen für Rennen, Wettbewerbe oder Schießereien mit individuell definierten Regeln. Das mag dann auch mal im Chaos enden, gibt dem Ganzen aber immerhin temporär ein wenig Struktur.

just cause 2 multiplayerAm Flughafen selbst findet gerade eine Sponti-Ballerei statt, im Chat dagegen auf der linken Seite erahnt man, was alles möglich ist im Just Cause 2 Multiplayer.

Die zerfranste Struktur soll keine ernsthafte Kritik sein. Die Just Cause 2 Multiplayer Mod verfügt zwar über den Segen von Avalanche, dem Entwickler der Hauptspiels und vom Ursprungspublisher Square Enix, ist aber ein rein privates Projekt eines durchaus überschaubaren Teams, das mit der Mod eine schier unglaubliche Leistung abliefert, die mit Recht nicht derart poliert sein muss, wie es man es vielleicht von einem AAA-Multiplayer-Projekt erwarten dürfte. Erkennbar ist das Ressourcen-Leck u.a. an den schon erwähnten Cheatern, wobei nur diese selbst wissen, was es ihnen bringt, sich als Unsichtbarer und/oder Unsterblicher durch Panau zu fräsen. Ärgerlich sind diese Gestalten schon, obwohl es bei DayZ natürlich im Vergleich weitaus mehr zu verlieren gibt als beim Just Cause 2 Multiplayer. Meinem persönlichen Eindruck nach waren übrigens noch nie so viele Cheater unterwegs wie beim aktuell noch laufenden letzten Beta-Test vor dem Release.

Just Cause 2 Multiplayer – Am Besten als Racer?

Wer hätte das gedacht, aber es stimmt schon: Wer den Just Cause 2 Multiplayer im engeren Sinne als Spiel verstehen möchte, fühlt sich sicherlich bei den geplanten Rennen am Besten aufgehoben. Wie erwähnt, muss dafür aber der Chat im Auge behalten werden und ein wenig Ortskenntnis ist auch vonnöten, denn zwischen Ankündigung und Startschuss liegen bei den spontan geplanten Events meist nur ein paar Minuten. Wobei sich diese Rennen auch mal ganz anders entwickeln, als vorgesehen: Denn nur, weil sich gerade vierzig Rennfahrer an Punkt X versammelt haben, soll das nicht heißen, dass sich nicht ein paar Rowdys dazu berufen fühlen, genau diese Versammlung durch einen überfallartigen Angriff zu pulverisieren. So ging mein erstes geplantes Rennen an diesem Wochenende gar nicht erst an den Start, sondern entwickelte sich zu einem interessanten Stellungskrieg, wobei dann spontan zustoßende Militärhubschrauber und Düsenjäger das Szenario endgültig im Chaos versinken ließen. Das ist dann echte Open World, allerdings in einer ziemlich brachialen Art und Weise.

just cause 2 multiplayer 1Im Fallschirm dem Mond entgegen. Während im Chat die Jenny als Cheaterin entlarvt wird.

Auch wenn Panau als Spielwelt und der Just Cause 2 Multiplayer völlig unkompliziert gestrickt sind, so gilt es dennoch einige Hürden zu überwinden, um in den Genuss der Mod zu kommen. Schon mal vorausgeschickt: Bei Problemen hilft das offizielle FAQ weiter und auch ein Blick ins Forum schadet nicht beim Troubleshooting. Wie es bei Mods meist so üblich ist, beschränkt sich die technische Plattform auf den PC, sprich ist exklusiv, was bedeutet: Der Just Cause 2 Multiplayer ist nicht kompatibel mit der PS 3, PS 4, den Xboxen und all den Nintendo-Devices. Es geht noch weiter: PC-exklusiv heißt in diesem Fall sogar Steam-Exklusiv. Ohne die Steam-Version von Just Cause 2 geht nichts, wobei diese zu Sale-Zeiten schon für zwei bis drei Euro erhältlich war.

Die Bedingung für den Urlaub auf Panau ist neben der Steam-Version von Just Cause 2 ein Account auf der Mod-Homepage, der praktischer Weise via Steam Account in unter einer Minute erstellbar ist. Anstelle der Frickelei der letzten Monate gibt man nun auf Steam einfach den Key ein, der über die Homepage nach dem Login angefordert werden kann, lädt die paar MB herunter und startet in dieses sehr aufregende und hochchaotische Abenteuer.