Es wird Zeit Abschied von der Küste zu nehmen. Neben ein paar schönen, malerischen Motiven, die einen Screenshot verdienten, regierten während der fünften Tour vor allem die Waffen. Und Plattenbauten. Mit Letzterem ist tatsächlich vorerst Schluss, aber so ganz ohne (angetäuschte) Gewalt verlief die aktuelle Tour nicht. Schade. Dafür liegt die Armeebasis nahe Pavlovo noch zu nahe an den Spawnpunkten, was auf allerlei Betrieb dort schließen lässt. Nach dem kleinen Wunder bzw. der Blödheit des Herrn Feiglings, auf die ich gleich ausführlicher eingehe, ging es dann aber endlich wieder ins Grüne. Und so war es unter dem Strich wieder ein schöne Reise! Im Detail schaut die Route der sechsten Tour so aus:

DayZ Wandertagebuch: Tour 6 Kamenka-Pavlovo-Zelenogorsk-Sosnovka-Myshkino

Ausgangspunkt war die Tankstelle bei Kamenka, nahe des südwestlichen Endes der Welt. Von dort aus war es ein kleiner Marsch zum ersten Zwischenziel, der Armeebasis südöstlich von Pavlovo. Ehrlich gesagt war ich mir, während es über die Wiesen und Waldstücke gen Nordosten ging, gar nicht sicher, ob ich mir die Basis überhaupt im Detail anschauen mochte. Viel mehr als unnötiger Ärger konnte mich dort kaum erwarten. Meine Ausstattung war in jeder Beziehung perfekt, von den Waffen angefangen über Munition, Nahrung, Werkzeuge bis zu Medikamenten, also…warum eigentlich. Gute Frage, letztlich schlug dann doch der Entdeckerdrang zu, auch wenn es eigentlich mehr zu verlieren als zu gewinnen gab. Außer an Erfahrung und genau hier, in dieser Armeebasis bei Pavlovo, machte ich ein sehr feine Erfahrung, die ich sicherlich nicht auf der Alm von Chernarus so hätte machen können.

Ja, genau, da ganz hinten im umzäunten Gelände, da findet ihr die Armeebasis von Pavlovo.
Ja, genau, da ganz hinten im umzäunten Gelände, da findet ihr die Armeebasis von Pavlovo.

Aber zuvor war erst einmal alles ruhig. Die Pavlovo-Armeebasis besteht aus vier Komplexen, einem sehr großen, einem kleineren und zwei Barackenanhäufungen. Alles schön im Wald versteckt, weswegen zumindest die Kollegen, die auf Dächern verweilen, um ahnungslose Reisende abzuballern, es hier schwer haben dürften. Nachdem ich im Verwaltungsgebäude nichts Großartiges fand und auch die Baracken, neben ein wenig Munition, nur unwesentlich meine Bestände optimierten, ging es zum Armeekrankenhaus. Und da ganz oben in der Etage, als ich im großen Raum am hinteren Ende war, hörte ich plötzlich jemanden im Gang herumwuseln. Schnell den Revolver gezogen – denn hier würde es wohl auf kurze Distanz spannend werden – und mit Blick auf die Tür der Dinge geharrt, die da kommen mochten. Einer kommt rein und entweder wird geschossen oder eben nicht. So lief es auch, aber trotzdem ganz anders.

Von Kamenka über Pavlovo bis Myshkino. Die Route der sechsten Tour.
Von Kamenka via Pavlovo nach Myshkino.

Der blinde Hacker/Betrüger/Glitcher/Feigling/A….

Denn der liebe Survival-Freund betrat den Raum nicht durch die Tür, sondern schräg hinter mir durch die Wand hindurch. Ich erschrak und sah das Mündungsfeuer seiner MG. Und er schoss und schoss, während er schnell durch die Tür verschwand. Er schoss seine Salven alle sonstwohin, aber getroffen hatte er mich nicht. Verblüfft stand ich da, ohne selbst einen Schuss abgegeben zu haben und als ich rauslief, um mir den Experten anzuschauen, war es schon weg. Sehr wahrscheinlich verpisste er sich direkt vom Server, der Blödmann. Es war übrigens ein Server, auf dem ich sonst eigentlich nicht spielte, irgendetwas mit „D9 Kommando“ oder so, das aber nur nebenbei.

Jedenfalls war es zugegebener Maßen eine sehr interessante, an Pulp Fiction erinnernde Geschichte. Ich wusste kaum, wie mir geschah. Aber nach meinem ersten, zweiten und dritten lauten Lacher, ärgerte ich mich doch. Es wird ja nicht alles gut, nur weil so ein Depp trotz Überraschungseffekts zu blöde ist mich auch nur anzuschießen. Idiot, echt jetzt. Na ja, so Betrügereien sollte es in DayZ – egal auf welchem Server – nicht geben dürfen. Das muss doch technisch möglich sein.

Davon mal abgesehen, verstehe ich nicht, was diese Typen treibt. Weit und breit war an der Armeebasis außer uns beiden niemand zu sehen. Überall Loot. Ich habe sogar eine „pristine“ MG verschmäht, weil ich schon eine hatte. Das liegt da alles. Warum dann betrügen? Wo ist da, ganz ernsthaft, der Reiz? Scheinbar am Betrügen und Verarschen an sich. Super. Damit werten diese feigen Idioten, die dann nicht einmal schießen können, wie das alberne Exemplar hier, das ganze Spiel ab. So eine beschissene Community hat DayZ nicht verdient und hatte es nie, vielleicht sogar noch mehr bei der DayZ Mod.

Pavlovo: Ein typisches Dorf auf dem platten Land.

Nun hatte ich aber wirklich genug von dem ganzen Armeekram, zumindest vorerst, denn Route 7 wird das Airfield nördlich von Vybor kreuzen, aber soweit bin ich noch nicht. Erst einmal ging es nach Pavlovo selbst und das markierte den Beginn einer Wandertour, wie ich sie mag. Hier und da ein paar Zombies, keine Menschen, schöne Natur, ein wenig Loot und den Blick frei zu haben auf die kleinen Dinge, die DayZ auch ausmachen. Pavlovo hingegen bietet als Dorf, das mehr wie eine Verzierung der Durchgangsstraße wirkt, nicht wirklich viel. Außer Zombies. Außerdem entschied ich hier, nicht mehr die Blockhütten zu durchsuchen, außer wenn ich in akuter Not bin. Zu finden gibt es da nichts bis so gut wie nichts. Zeitverschwendung.

Auch Zelenogorsk hat Militär, wenn auch nicht so geballt wie in Pavlovo. Dafür gibt´s hier verottete Panzer.
Auch Zelenogorsk hat Militär, wenn auch nicht so geballt wie in Pavlovo. Dafür gibt´s hier verottete Panzer.

Im Südwesten und Süden von Zelenogorsk, eine der größten Städte im Landesinneren, findet der geneigte Überlebende überraschend viel militärisches Equipment. Und dabei stimmt sogar die Stimmung, denn anstelle der generischen Militärgebäude bietet die Zelenogorsker Militärvariante ordentlich Atmosphäre und auch ein paar Motive für Screenshots.

Verfall mit Persönlichkeit.
Verfall mit Persönlichkeit.

Generell kann Zelenogorsk einiges an Charakter vorweisen. Es ist keine 08/15-Stadt, sie hat einen Kern und bietet dem Auge verdammt viel an Abwechslung. Oben auf dem Screenshot sehen wir die Straße, die vom Süden aus in Richtung Stadtkern führt. Das Autowrack, das Laub, die Bäume…hier hat Bohemia Interactive ganze Arbeit bei der Modellierung geleistet. Wobei ich schon gerne wissen würde, inwiefern eines der echten Zelenogorsks Pate für die DayZ-Version stand. Wobei ich schätzen würde, dass hier eher das Selenogorsk in Krasnojarsk in Frage käme als das Selenogorsk nahe von St. Petersburg.

Die schönste Aussicht in ganz Chernarus!
Die schönste Aussicht in ganz Chernarus!

Auch Wunder der Architektur weiß Zelenogorsk zu bieten. Schlechter bzw. geringer kann die Aussicht kaum sein. Wer würde hier nicht gerne auf dem Balkon sitzen und ein wenig die schöne Natur genießen wollen? Die ganz geduldigen Sniper dürften hier zwar kaum Opfer finden, dafür aber auch nicht entdeckt werden.

Das Zentrum von Zelenogorsk.
Das Zentrum von Zelenogorsk.

Sehr weitläufig und gut zu überblicken ist der Stadtkern von Zelenogorsk. Man kann sich richtig vorstellen, wie hier in anderen, besseren Zeiten das Leben pulsierte. Geschäfte, Wohnhäuser, öffentlicher Nahverkehr…das ist alles gut und authentisch entwickelt worden. Und natürlich gibt es in Zelenogorsk auch eine Kirche, die vielleicht schon eine kleine Kathedrale sein könnte, aber da spare ich mir mal den Screenshot. Kirchen hatten wir hier schon genug. Jedenfalls lohnt sich eine Reise nach Zelenogorsk und das eigentlich unabhängig von der Spielmotivation. Wer Waffen will, wird sie finden. Wer Nahrung und Medikamente benötigt, wird damit in Zelenogorsk überhäuft, das ist kein Vergleich etwa zu Pavlovo. Ich verließ die Stadt im Nordwesten und machte mich auf in Richtung Sosnovka, das ein wenig wie ein Klon von Pavlovo rüberkam, auch wenn es ein wenig größer ist und eine Nebenstraße hat. Aber rein von der Anmutung her ähneln sich die Dörfer ziemlich.

Sosnovka.
Sosnovka. Da hinten, irgendwo.

Viel mehr als Nahrung bot mir Sosnovka nicht, aber trotzdem mag ich es durch diese kleinen Dörfer zu schlendern. Das Aufkommen an Zombies ist überschaubar und auch sonst hat man seine Ruhe. Sehr schön.

Myshkino ist sehr idyllisch gelegen.
Myshkino ist sehr idyllisch gelegen.

Optisch ein kleines Schmankerl ist Myshkino. Von Sosnovka ging es querfeldein über die Felder und das kleine Waldstück und dann liegt es da schon an den Hang geschmiegt. Myshkino. Übrigens schien es so, als wäre es stiefmütterlich von den Entwicklern behandelt worden. Es gab Loot, aber weit und breit keine Zombies. Warum auch immer. Vielleicht treiben sie sich noch nicht an den Rändern von Chernarus herum? Unwahrscheinlich. Jedenfalls war Myshkino ein schönes, fein anzuschauendes Etappenziel dieser sechsten Route. Nach all dem Militär hier und da war das hier ein wunderbarer, ruhiger Abschluss. Bevor es dann wieder in größerem Format mit der nächsten Tour weitergeht.

Und das passiert (unter anderem) bei der siebten Tour des DayZ Wandertagebuchs von Myshkino über Pustoshka, Vybor und Lobatino bis zum nordwestlichen Ende der Welt beim Grozovoy Pass: Und wieder ein Airfield. Aber dieses Mal mit Vorsicht genossen. Dafür stellt sich die Frage, was kommt, wenn die Welt ein Ende hat. Ist Chernarus eine Scheibe? Werde ich am Grozovoy Pass einfach ins Unendliche fallen?

Zusammenfassung des DayZ Wandertagebuchs Tour 6:

Sehenswürdigkeiten: Vor allem Zelenogorsk mit seinen interessanten Straßenzügen, dem Stadtkern und der Kirche. Auch Myshkino ist aufgrund seiner gemütlichen Lage eine Reise wert.

Zombies: Circa 50.

Menschen: 1. Der blinde Idiot und Betrüger, der es in der Basis in Pavlovo schaffte erfolgreich zu glitchen und an mir vorbei zu schießen.

Vegetation + Wege: Viel querfeldein, wenn man mag. Straßen, Feld- und Waldwege.

Schwierigkeit: Eine Militärbasis ist immer ein Risiko, hier sollte man aufpassen. Zelenogorsk beheimatet ordentlich Zombies, aber sonst ist die Tour vergleichsweise friedlich.

Tode: 0.

Dauer: 5 Stunden.

Alle Etappen des DayZ Wandertagebuchs auf einen Blick:

Tour 1: Solnichniy-Dolina-Shakhovka-Staroye

Tour 2: Staroye-Msta-Rog-Tulga-Kamyshovo

Tour 3: Kamyshovo-Pusta-Mogilevka-Nadezhdino

Tour 4: Nadezhdino-Novoselky-Dubky-Prigorodki-Cherno

Tour 5: Cherno-Chapaevsk-Balota-Komarovo-Kamenka

Tour 6: Kamenka-Pavlovo-Zelenogorsk-Sosnovka-Myshkino

Tour 7: Myshkino-Pustoshka-Lobation-Airfield-Grozovoy Pass

Tour 8: Grozovoy Pass-Neues Dorf Nordwesten-Vybor-Militärbasis Vybor-Kabanino-Grishino